about ------ programm ------ archiv ---- links----- kontakt

 

 

 

IRREGULAR THURSGAYS
19:00-23:00

SEVEN ELEVEN DIVA HEAVEN
your extra night at Raumerweiterungshalle!

Celebrating past and future divas - and the diva in each of us - like a real diva this series is unpredictable, unstable, and irregular...

it happens on some thursdays from 7 to 11pm, watch this space for the dates :))



   

workshop series

22.05. - 24.05.
29.05. - 31.05.
17.07. - 19.07.

2018

switch

SWITCH is a workshop series that aims to centralize (not exclusively) and empower women, people of color and queers through accessible music education.

Through these workshops, we hope to establish a culture of engaging participatory and multivocal approaches to sharing and spreading knowledg(es) of electronic music and electronic music performance within a DIY setting, thus encouraging self-empowerment among DIY, up-and-coming, and semi-professional emerging artists.

With time and resources, we see these efforts bridging analog and digital music performance cultures, providing knowledges of both forms and their potential overlaps.


May 22-24: CDJing
with Nedalot and Ziúr

May 29-31: Music Production (introduction to Ableton live)
with 6zm and Tetra

July 17-19: Vinyl DJing
with KILLA and The Neighborhood Character


participation in the workshops is free
you can sign up for one or more

**Please note that each workshop has a limited number of available places. Participants will be chosen by order of application, we’ll have a waiting list if necessary, and ask you to please only sign up if you can really commit or let us know ahead of time if you need to drop out, so we can pass on your spot to someone else**

To sign up, send an email to
switchworkshops@gmail.commusicboard

 

 

funded by Musicboard Berlin GmbH




   
event series
28.05. - 12.06. 2018

'ASOZIAL' GELIEBT, GELIEBT ASOZIAL? ist eine Suche nach den Geschichten von als sog. asozial verfolgten Menschen mit besonderem Augenmerk auf lokale Geschichte verschiedener queerer, feministischer Gruppen und ihren Organisations- und Widerstandsformen.



Trotz des 80-jährigen Gedenkens unzähliger Verhaftungen sog. Asozialer durch die Aktion Arbeitsscheu Reich am 13.06. gibt es noch immer keine offizielle Anerkennung als Opfer des Nationalsozialismus. Dem setzen wir Gedenkausflüge, Filmscreenings und Diskussionen entgegen. Durch einen Blick in die NS-Vergangenheit und die Zeit deutscher Teilung werden Lebensweisen, einst gewachsene Strukturen sowie deren Zerschlagung sichtbar gemacht und Kontinuitäten von Ausgrenzung und Stigmatisierung intersektional betrachtet. Der Blick wandert von dort dialogisch zurück zu uns und in die Gegenwart.

Ohne genaue Definition wurden vom NS-Regime verschiedenste Menschen als ‘asozial‘ verfolgt z.B. wegen Armut, Arbeitslosigkeit oder -unwille, psychischer Krisen, Wohnungslosigkeit, Nichtsesshaftigkeit und anderen Widersprüchen zur NS-Ideologie. Auch Rom*nja, Sinti*zza, Sexarbeiter*innen und transidente Menschen wurden so verfolgt. Klassismus spielte dabei eine wesentliche Rolle. Die Verfolgung lesbischer Liebe im NS-Staat wird oft als Legende negiert. Während der Homosexuellenparagraf 175 nur für Männer galt, wurden manche Lesben wegen vermeintlicher ‘Asozialität‘, verwahrloster Liebe und Kriminalität denunziert, verfolgt und im KZ streng sanktioniert. Seit den 80er-Jahren versuchen lesbisch-feministische Initiativen gegen erhebliche Widerstände, ihr Gedenken, ihre Lebensweisen und widerständigen Praxen sichtbar zu machen.

Inmitten von wiedererstarkendem Chauvinismus, kontinuierlichem Rassismus und Klassismus geht es nicht nur um eine kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte oder eine (Neu)Ordnung des Gedenkens, sondern auch um das Zelebrieren von Andersartigkeit. Ziel ist es alte und neue Widerstandsformen in den Blick zu nehmen, zu verhandeln und liebevolles, unordentliches Denken zu praktizieren.

Im Herbst 2018 werden zwei Abschlusspräsentationen der begleitenden Recherchegruppe in der Raumerweiterungshalle und Dyke Bar Spirits im Schwulen Museum* stattfinden

'ASOZIAL' GELIEBT, GELIEBT ASOZIAL? möchte Erinnerungslücken begegnen, Stigmatisierungen unterwandern und einen gemeinsamen und erweiterten Erfahrungsraum eröffnen.

Raumerweiterungshalle – der Name ist Programm.

Flyer mit vollem Programm als pdf zum download hier!

Kollektive Projektleitung:
Sabrina Saase, Elena Schmidt & Tine Rahel Völcker

asozialgeliebt@posteo.de

 


   
   
May 22-24 2018
12:00 - 18:00

public event
Thursday May 24
19:00

SWITCH CDJing workshop
with Nedalot and Ziúr



A 3-day in depth workshop

In preparation, participants will be given a list of online sources for buying music (Bandcamp, and smaller online resources that support smaller music artists will be encouraged) that they can use in the workshop.

Day 1 will be fundamentals like beat matching, cueing etc.

Day 2 will be a continuation of day 1, and playing with mixing styles (pitch, bass etc.).

Day 3 participants will pair up as DJ’ing duos and record a small mix together (back to back) that will be shared through the SWITCH Mixcloud.


funded by Musicboard Berlin GmbH



   

Monday
May 28 2018
16:00

Eröffnung: Erinnern, Bewegen, Wachsen

mit Anne Allex & Tucké Royale
Geführter Spaziergang & Kleebepflanzung am Gedenkort Rummelsburg, gemeinsames Ausklingen in der Raumerweiterunghalle



Start der Reihe 'ASOZIAL' GELIEBT, GELIEBT ASOZIAL? vom 28.5. bis 12.6. ist ein geführter Spaziergang zum benachbarten Gedenkort Rummelsburg als ehemalige NS-Sammelanstalt für sogenannte Asoziale und DDR-Gefängnis mit Autorin und politischer Bildnerin Anne Allex. Gemeinsam mit Künstler Tucké Royale vom Zentralrat der Asozialen in Deutschland pflanzen wir zum Erinnern und Sichtbarmachen Klee - schwarzen Dreiecksklee - ein essbares, hartnäckiges Halbschattengewächs. Anschließend kann der Abend gemeinsam bei Gesprächen in der Raumerweiterungshalle ausklingen.

Treffpunkt: Hauptstraße 8, 10317 Berlin-Lichtenberg am Eingang

http://www.anne-allex.de/

http://www.gorki.de/de/ensemble/tucke-royale

http://zentralrat-der-asozialen.de/

Teil der Reihe 'ASOZIAL' GELIEBT, GELIEBT ASOZIAL?

 

   

May 29-31 2018
12:00 - 18:00

public event
Thursday May 31
19:00

SWITCH Music Production workshop
(introduction to Ableton live)
with 6zm and Tetra



A 3 day in depth workshop with the aim to make a track in Ableton live, beginners/intermediary

Day 1 will start with setting up the interface/understanding the interface, how to use session and arrangement view effectively, how to use the browser, tracks and their limits/benefits, recording midi and export.

Day 2 will focus on arrangement and recording external instruments, making beats, recording vocals, sampling, FX and EQ.

On day 3 we will look at music cognition, frequencies and theory on sound. Performing live, Ableton link jam and a showcase in the evening. Participants will compose a track (in a group or separately) that will be shared through the SWITCH Mixcloud.


https://soundcloud.com/6zm
https://tetratetra.bandcamp.com/

funded by Musicboard Berlin GmbH

 

   
Wednesday
May 30 2018
19:00

Podium: Geliebtes ‘Lumpenproletariat‘ heute?

mit AK kritische Asozialität, Zentralrat der Asozialen in Deutschland, Henning Fischer & Anne Allex

Im Gespräch mit dem AK kritische Asozialität, dem Zentralrat der Asozialen in Deutschland, Autorin Anne Allex und Henning Fischer, Autor von ‘Überlebende als Akteurinnen. Die Geschichte der Lagergemeinschaften Ravensbrück von 1945 bis 1989‘ möchten wir die verschiedenen Stimmen zu Umgangsweisen mit Stigmen dialogisch austauschen und die verschiedenen, kontroversen Zugänge, Strategien und Perspektiven bzgl. Gewalt, Verfolgung und Widerstand hörbar und besprechbar machen. Ziel ist eine kritische Auseinandersetzung mit dem Aneignen von Begriffen, sowie dem innerlinken Diskurs und Kontinuitäten bis heute: Welche Perspektiven wurden und werden in Widerstandsgruppen und Communities nicht mitgedacht oder sogar absichtlich ausgeschlossen? Es werden Ausgangspunkte gesucht, um reflektiert nach vorne zu schauen und Bündnisse einzugehen.

Teil der Reihe 'ASOZIAL' GELIEBT, GELIEBT ASOZIAL?

 

   
Friday
June 1 2018
19:00

My Two Polish Loves - Finding a Place to Sleep - Learning to Milk a Cow
Screening in presence of the filmmakers



My Two Polish Loves from Tali Tiller, 2016, 50min, en, heb, pol with en subtitles

Tali embarks on an intimate journey to Lodz, Poland, to retrace her personal roots and collective history. At the centre are her two Polish loves: her expatriate lover Magda, who begins filming the trip, and her late grandmother Silvia, a Holocaust survivor whose voice and memories accompany the couple on their quest. As they wander the streets of Lodz looking for long-forgotten street names, visit the ghetto where Silvia spent her youth, and search for a nearly buried tombstone, Tali and Magda discover surprising similarities in their shared Polish heritage. The documentary explores how memories of the Holocaust and war are lived, narrated and passed down by women from generation to generation. It also asks: Will future generations be interested in the history of the Holocaust if there are no longer any direct witnesses? How important is physical memory? And what is the role of the third generation?

https://vimeo.com/221257660 (Trailer)https://www.talitiller.net/en/my-two-polish-loves

Finding a Place to Sleep from Juli Saragosa, 2013, en

Based on stories their grandmother told, the filmmaker re-imagines while working as a cleaner, the experiences of their ancestors living during the Holodomor (forced famine) in Ukraine during the Soviet era. The “film” image is re-invented through digital video to enact a sense of ambiguity between authenticity and fiction, as can also be present in the act of oral storytelling.


Learning to Milk a Cow from Juli Saragosa, 2016, 64min, en

The story of my grandmother’s life continues from Finding a Place to Sleep. When she was 19, she was taken from her family in urban Soviet Ukraine to work on a Bavarian farm under National Socialism. She had the luck and perseverance to survive hardships of the forced famine in her homeland and forced labour in the new one. The stories of her everyday life – learning how to milk a cow, falling in love – are interspersed with three generations of reflections on politics, longing, feelings of displacement and loss. Hand-processed black & white film, colour film, photographs and official documents create a montage of different perspectives. The hand-touch aesthetic combines with the acousmatic effect of disembodied voices, in this deeply intimate portrait obscured by memory loss, mis-translation, fear and trauma.

https://vimeo.com/119127582 (Trailer)
http://jsaragosa.de

Part of the event series ’ASOZIAL’ GELIEBT, GELIEBT ASOZIAL?

 

   
Monday
June 04 2018
19:00

Filmabend: "… Dass das heute noch immer so ist – Kontinuitäten der Ausgrenzung"

ein Film der Initiative für einen Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark e.V. & Österreichische Lagergemeinschaft, 2016, dt mit en & poln UT



Der Dokumentarfilm schildert exemplarisch die Geschichte von Verfolgung und Stigmatisierung sogenannter Asozialer im Nationalsozialismus. Maria Potrzeba wurde vorgeworfen, eine sexuelle Beziehung zu dem polnischen Zwangsarbeiter Florian Spionska zu haben. Sie war zu diesem Zeitpunkt 14 Jahre alt. Nach einem Verhör durch die Gestapo wurde sie in das Jugendkonzentrationslager Uckermark eingeliefert. Die polnischen Zwangsarbeiter Florian Spionska und Josef Goryl wurden öffentlich gehängt. Maria leidet bis heute unter der Verfolgung. Wie in allen Familien gibt es auch in ihrer Familie generationsübergreifende Auswirkungen der Verfolgungsgeschichte. In Interviewsequenzen erzählen Nichten und Neffen, wie sie von der Verfolgung ihrer Tante erfahren haben und was diese Geschichte für sie bedeutet.
In vielen deutschen Orten gibt es vermutlich ähnliche Geschichten der Verfolgung und Ausgrenzung. In Marias Heimatort Asbeck wird sich seit Jahren um eine Aufarbeitung der Geschichte bemüht.

http://film-kontinuitaeten-heutenoch.de/

Der Abend kann dann am Feuer mit Gesprächen gemütlich ausklingen.

Teil der Reihe 'ASOZIAL' GELIEBT, GELIEBT ASOZIAL?

 

   
Wednesday
June 06 2018
19:00

Phral mende - Wir über uns
Filmabend und Gespräch mit Tayo Awosusi-Onutor

„Phral mende - Wir über uns“ von Tayo Awosusi-Onutor (2017, 45 min. dt) ist eine Dokumentation, die Perspektiven von Sinti* und Roma* in Deutschland aufzeigt. Dieser Film ist kein Film ÜBER Sinti* und Roma*, sondern kommt aus der Mitte und beleuchtet eine Bandbreite von Themen wie die Bürgerrechtsbewegung, Erinnerungskultur und Alltagsrassismus. Die Regisseurin, Tayo Awosusi-Onutor, die selbst Sintizza ist, zeigt mit diesem Film die Diversität von Sinti* und Roma* auf und setzt gleichzeitig ein Zeichen gegen Rassismus gegen Sinti* und Roma* und für rassismuskritische Sprache.

Im Anschluss an den Film ist Zeit für ein Gespräch mit Tayo Awosusi-Onutor, die auch über die spannende Arbeit des feministischen Rromnja-Archiv RomaniPhen erzählen kann.

www.facebook.com/phralmende (Filminfo)
www.romnja-power.de (feministisches Rrom*nja Archiv)

Teil der Reihe 'ASOZIAL' GELIEBT, GELIEBT ASOZIAL?

 

   
Friday
June 08 2018
19:00

Viel zu viel verschwiegen!
Filmabend und Gespräch mit Anette von Zitzewitz



Viel zu viel verschwiegen!(A.v. Zitzewitz und C. Karstädt, 1992, dt)

In diesem Dokumentarfilm erinnern sich vierzehn Frauen unterschiedlicher Generationen und sozialer Situationen an ihr Leben in der DDR - in Berlin, Potsdam, Leipzig, Dresden, Weimar.
Ihre Erinnerungen beschreiben lesbische Lebensweisen, soziale Konflikte und politische Widerstandsformen einer über 40jährigen Geschichte - von den vierziger Jahren bis bis in die 90er Jahre des 20. Jahrhunderts.

Teil der Reihe 'ASOZIAL' GELIEBT, GELIEBT ASOZIAL?

 

   
Tuesday
June 12 2018
19:00

Abschlusspodium: Teilen und Verbünden!
mit Birgit Bosold, Ben Manuš Liehr & Emy Fem

Gemeinsam mit Birgit Bosold als Teil des Vorstands und Kuratoriums im Schwulen Museum*, Ben Manuš Liehr als freier Bildungsreferent zu Intersektionalität und Veranstalter sowie Emy Fem als Aktivistin, Performerin, Sexarbeiterin und Workshopleiterin werden abschließend verschiedene Perspektiven der Veranstaltungsreihe zusammengebracht und neue Bündnisse und Widerstandsformen diskutiert. Ziel ist es Erfahrungen zu teilen und Anteil zu nehmen, um zu reflektieren wie heute Solidarität aussehen kann.

Teil der Reihe 'ASOZIAL' GELIEBT, GELIEBT ASOZIAL?

 

   

July 17-19 2018
12:00 - 18:00

public event
Thursday July 19
19:00

SWITCH Vinyl DJing Workshop
with KILLA and The Neighborhood Character




A 3-day in depth workshop

In preparation, participants will be given a list of local Berlin shops where they can find affordable new and used records, (1-3 euro bins), to bring to the workshop.

Day 1 will be fundamentals, beat matching, cueing etc.

Day 2 will be a continuation of day 1, and playing with mixing styles (pitch, bass etc.).

On day 3, participants have the option to pair up as DJ’ing duos and record a b2b mix that can be shared through our SWITCH Mixcloud page, or to sign up for a 30-minute time slot at an Open Decks event hosted on the evening of the final day of the workshop at Raumerweiterungshalle.


funded by Musicboard Berlin GmbH



   

 

for any questions, comments/concerns, interests in collaboration, event proposals, -or- if you want to subscribe to our mailing list, please contact us at selbstuniversitaet[at]gmail[dot]com