about ------ programm ------ archiv ---- links----- kontakt


RAUMERWEITERUNGSHALLE
(scroll down for german version)

The Raumerweiterungshalle (spatial-extension-container) of the non-profit association Selbstuniversität e.V., is a self-organized space for non-commercial projects and events, such as film evenings, performances, readings, concerts, seminars, discussions, exhibitions, and workshops, with a queer-feminist focus.

During the student strikes in 2003 in Berlin and elsewhere, a critique developed of an educational system that was increasingly returning to elitist prerogatives and being attuned to economic competition. At that time, a group of artists wanted to pass on their pleasure dome, a telescope-like container, the Raumerweiterungshalle (R.E.H.), which thus became the clubhouse of Selbstuniversität e.V.

Spatial-extension-containers were built in the GDR in the sixties and seventies and used in various ways. Our container consists of eight elements that fully expanded form a space of almost 90m2. The R.E.H is also transportable: until 2007 it was located on a vacant wall-strip on the edge of Berlin Mitte/Wedding, before moving to an area of the former Kindl-brewery in Neukölln. Since 2009, it neighbours About_Blank near Ostkreuz.

As the precarity of conditions for artists and cultural workers’ rapidly increases, Raumerweiterungshalle exists and acts in solidarity as a sustainable space that aims to facilitate the development of alternative approaches to cultural/political exchange and communal/community production. The critical perspectives we explore and develop around the intersection of art and politics, theory and practice, scientific disciplines and self-organized education models, are largely contributed to by our audience, which is comprised of individuals with diverse and multifaceted sociocultural backgrounds. Along with the realization of art events, we make the space available for political groups to put on solidarity- and info-events. 

Collectively, we are about opening the space for emancipatory and/or critical projects, while accompanying these efforts with a kind of infrastructure. What is important to us in this is the possibility for a multiplicity of events, of organizational approaches, and of modes of practice. The infrastructure (space + technical equipment) is used by a variety of people; therefore the concrete methods of utilization depend on those involved. In this, mutual trust is a priority: we have no intentions to establish an identitarian or consistent program that is marketable or easily legible. The organizational team, responsible for the maintenance of the infrastructure and coordination of events, currently consists of 9 members.

Through our programming we aspire to confront common hierarchies of class, sexuality, ethnicity, origin, gender and pursue forms of collective knowledge production that acknowledge and include different kinds of knowledge, while simultaneously creating as few exclusivities as possible. Our aims are facilitated through R.E.H.’s continuity, the establishment of local relationships, through low-threshold modes of presentation and little institutional regulation.

R.E.H.-Gruppe

 

 

RAUMERWEITERUNGSHALLE

Die Raumerweiterungshalle des gemeinnützigen Vereins Selbstuniversität e.V. ist ein seit 2003 selbstorganisierter Raum für nichtkommerzielle Projekte und Veranstaltungen wie Filmabende, Performances, Lesungen, Konzerte, Seminare, Diskussionen, Ausstellungen und Workshops, mit queer-feministischem Fokus.

2003 entwickelte sich während des Student_innenstreiks in Berlin und überregional eine Kritik an einem Bildungssystem, welches zunehmend zu elitären Privilegien zurückkehrte und Konkurrenzdruck als treibende Kraft installierte. Zur gleichen Zeit wollte eine Künstler_innengruppe ihren pleasure dome, die Raumerweiterungshalle (R.E.H.), eine teleskopartige Containerhalle, abgeben, und so wurde daraus schließlich der Vereinsraum des Selbstuniversität e.V.
Raumerweiterungshallen wurden in den 60er und 70er Jahren in der DDR gebaut und dort multifunktional eingesetzt.Unsere Halle besteht aus acht Elementen, die ausgezogen einen Raum von knapp 90qm bilden. Die R.E.H. ist transportabel: bis 2007 stand sie auf dem ehemaligen Mauerstreifen in Berlin Mitte/Wedding, dann auf dem Gelände der ehemaligen Kindl-Brauerei in Neukölln und nun, seit 2009, in der Nachbarschaft zu About_Blank am Ostkreuz.

In Zeiten der rapide zunehmenden Prekarisierung von Künstler_innen und Kulturarbeiter_innen versteht sich R.E.H. als Ort der Nachhaltigkeit und bietet Raum für die Entwicklung solidarischer Alternativen, vielfältigen Austausch und gemeinschaftliche Produktion. Zu den kritischen Perspektiven, die wir an den Schnittstellen zwischen Kunst und Politik, Theorie und Praxis, diversen wissenschaftlichen Disziplinen und selbstorganisierten Bildungsansätzen untersuchen und entwickeln, trägt unser Publikum entscheidend bei, das aus Menschen mit diversen und vielfältigen soziokulturellen Hintergründen besteht. Neben der Durchführung künstlerischer Veranstaltungen stellen wir den Raum auch politischen Gruppen für Solidaritäts- und Infoveranstaltungen zur Verfügung.

Gemeinsam eröffnen wir einen Raum für emanzipatorische und kritische Projekte und begleiten diese mit einer Infrastruktur. Wichtig ist uns dabei eine mögliche Vielheit von Veranstaltungen und Arbeitsweisen. Die Infrastruktur (Raum + technische Ausstattung) wird von einer Vielzahl von Menschen genutzt; die konkrete Art der Nutzung hängt von den jeweils Beteiligten ab. Dabei ist uns gegenseitiges Vertrauen wichtig: es gibt nicht die Absicht eine identitäre, konsistente Programmatik aufzubauen, die besonders markttauglich oder einfach lesbar ist. Das Orga-Team, das für den Erhalt der Infrastruktur und die Koordinierung der Veranstaltungen verantwortlich ist, besteht derzeit aus 9 Mitgliedern.

Unser Anspruch ist es, gängige Hierarchien von Klasse, Sexualität, Ethnizität, Herkunft, Geschlecht herauszufordern und Formen der gemeinsamen Wissensproduktion zu betreiben, die verschiedene Arten von Wissen anerkennt und einschließt, und dabei möglichst wenig Ausschlüsse zu produzieren. Dies funktioniert vor allem durch Kontinuität und den Aufbau von Beziehungen sowie durch niedrigschwellige, möglichst wenig institutionell reglementierte Präsentationsweisen.


R.E.H.-Gruppe

 

Für mehr Informationen und Kontakt: selbstuniversitaet AT gmail DOT com

More Information and contact: selbstuniversitaet AT gmail DOT com

 

 

 

 

Die Raumerweiterungshalle ist der Vereinsraum von Selbstuniversität e.V., Zutritt zu den Vereinsräumen nur für Mitglieder und alle, die es werden wollen.