about ------ programm ------ archiv ---- links----- kontakt


2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 all


12. Dez. 2007

 

Informelle Universität in Gründung - Kolloquium:
Was will Jacques Rancière eigentlich von Schiller?

Schillers "Briefe über die ästhetische Erziehung des Menschen" (1795) sind ein wichtiger Bezugstext für die ästhetisch-politische Theorie Rancières. Die Figur des "ästhetischen Zustands" ist geradezu zentral für deren anarchische Wirkungen.
Schiller seinerseits anthropologisierte die Theorie des Geschmacksurteils der "Kritik der Urteilskraft" (Kant 1790), die prägend für den von Anfang an auch politischen bzw. hegemonietheoretisch (Eagleton) relevanten Diskurs der philosophischen Ästhetik war.
Und was hat es mit den Seitenhieben auf sich, die Rancière immerfort gegen Bourdieu austeilt? Dieser nämlich meinte in seiner "Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft" (1979), das vermeintlich "interesselose Wohlgefallen" am Schönen (Kant) bedeute die "Leugnung des Sozialen" par excellence.
Mehr Informationen: http://www.jackie-inhalt.net/ranciere.htm


 

Oktober 2007

Die Raumerweiterungsalle zieht um. The Raumerweiterungshalle moves. From Berlin-Mitte to Berlin-Neukölln. Neuen Perspektiven entgegen wachsend.



 

 

16. Juni 2007


LOve HAZE
Performance Workshop
 
15. Juni 2007


Hallen-Kino: "based on a true story"

Walter Stokman geht in seinem Dokumentarfilm der Frage nach, wie der Film "Dog Day Afternoon" das Leben der echten Figuren beeinflusste und wie manipulativ der ehemalige Bankräuber heute noch ist. Der Film wurde der RaumErweiterungsHalle vom Regisseur zur Verfügung gestellt.

10. Juni 2007



Kritzel-Drawing-Workshop

 
3. Mai 2007


Informelle Universität in Gründung - Kolloquium:
Der ethnologische Blick auf Afrika

Gibt es so etwas wie einen „ethnologischen Blick“ auf Afrika?
Ausgehend vom Phänomen der so genannten „Völkerschau“ soll zunächst, in einer Rekonstruktion seiner historischen Entstehungsbedingungen, der ethnologische Blick als ein Konglomerat von Interpretationsmöglichkeiten und Beobachtungstechniken herausgearbeitet werden. Zu fragen wird weiterhin sein, ob und wenn ja: wie sich wesentliche Topoi eines solchen Blicks auch in sich als reflexiv verstehenden ethnologischen Filmen der 1950er bis 80er Jahre durchgehalten haben. Im Seminar sind Einsprüche, Ergänzungen und gegenwartsrelevante Diskussionen vorgesehen.
   
24. März 2007


IMPROV/[E].Abend
Hughes/Scherzberg/Wiese, Ludovic Fresse, Leo Mars